Gerechtigkeit dank neuer Währung? Warum immer mehr Menschen die E-Mark verwenden

Wie können wir dafür sorgen, dass Wirtschaft schon bald dem Wohl von Mensch und Natur dient - statt Macht- und Profitinteressen? Hier geht's um praktische Lösungen!
Vom Euro zur E-Mark

Wenn du das hier liest, hast du wohl schon gemerkt, dass mit dem heutigen politischen und wirtschaftlichen System etwas nicht stimmt. Von Demokratie oder einem Rechtsstaat kann schon lange nicht mehr die Rede sein. Politische und wirtschaftliche Entscheidungen dienen offensichtlich eher den Macht- und Profitinteressen von Banken und Großkonzernen als dem Wohl der Menschen.

Wer das Geld kontrolliert, kontrolliert die Gesetze – und heutzutage kontrollieren nicht Staaten das Geld, sondern private Banken. Diese geben Geld heraus, verleihen es an Staaten und Unternehmen und verlangen bei der Rückzahlung zusätzlich Zinsen – obwohl die dafür notwendige Geldmenge ursprünglich gar nicht mit erschaffen wurde. Deswegen können Staaten auch niemals aus der Schuldenfalle entkommen und begeben sich immer tiefer in die Abhängigkeit und Erpressbarkeit.
Die Folgen des heutigen Geldsystems sind verheerend. Solange dieses Geldsystem existiert, kann es weder echte Demokratie, Gerechtigkeit noch Freiheit geben – höchstens eine Simulation von alledem.
Raubbau an Mensch und Natur, künstliche Knappheit und riesige Müllberge, Hamsterrad und Beziehungslosigkeit sind nur einige der Auswirkungen der heutigen wirtschaftlichen (Un-)Ordnung. Mehr zum heutigen Geldsystem und seinen Folgen steht in diesem Artikel.

Immer mehr Menschen können nicht mehr mit ihrem Gewissen vereinbaren, dieses System weiter zu stützen! Ich auch nicht.

Abgesehen davon machen Abhängigkeiten vom heutigen Geldsystem Menschen erpressbar, so dass sie sich gezwungen fühlen, Dinge zu tun, die ihnen selbst und ihren Mitmenschen schaden. Wenn jemand die Anforderungen des alten Systems nicht erfüllt (Impfung, systemkonforme politische Meinung…), kann durch Jobverlust, Kontosperrung etc. die Lebensgrundlage in Gefahr sein.
Wenn (bzw. sobald) das Bargeld abgeschafft wird und das Zentralbankkonto eingeführt wird, wird die vollständige Überwachung und Kontrolle jeder wirtschaftlichen Tätigkeit möglich sein.

Was also tun?

Im Prinzip scheint es einfach: Lasst uns alles, was wir brauchen, unabhängig vom Euro zur Verfügung stellen!

Dafür können wir einerseits Tausch- und Schenknetzwerke aufbauen: z.B. über Telegramgruppen, Online-Tauschbörsen, das H.E.L.F.A. Projekt oder andere lokale Netzwerke.

Doch da der Sprung in die Geldfreiheit nicht für alle Menschen einfach so vorstellbar ist, finde ich es auch wichtig, übergangsweise ein anderes Geldsystem zur Verfügung zu stellen – eines, das Kooperation fördert und ein Leben in Fülle ermöglicht.

Also beteilige ich mich am Aufbau einer neuen Wirtschaftsordnung, in der Geld dem Wohl von Mensch und Natur dient, und das gerechte Teilen von Ressourcen ermöglicht – auf dem Weg zu einer Welt, in der wir kein Geld mehr brauchen.

Ich habe mich mit mehreren solchen Initiativen beschäftigt. Diejenige, die am weitesten gediehen ist, die mir am durchdachtesten erscheint und die am meisten „Substanz“ hat, möchte ich euch hier vorstellen.

Die E-Mark

Dieses zins- und schuldfreie Geldsystem ist ein Hilfsmittel, um Ressourcen gerecht zu teilen und um das Gemeinwohl zu fördern.

Nicht private Großbanken geben die E-Mark heraus, sondern der Staat (bzw. Gemeinden und Dorfprojekte) tut dies selbst nur für Gemeinwohlprojekte, die möglichst einen Mehrwert erzeugen können. Bei der Geldschöpfung entstehen keine Schulden: Das heißt – keine Schuldenfalle für Staaten und Gemeinden mehr!

Wenn die Gemeinden Kredite an Unternehmer oder Privatpersonen vergeben, kann als Sicherheit (anstatt Zinsen) eine einmalige Bearbeitungsgebühr von einigen Prozent dienen. Diese Bearbeitungsgebühr wird bei der Geldschöpfung gleich mit erschaffen. So fallen die verheerenden Auswirkungen des Zinssystems weg.

Bisher wird die E-Mark nur im bargeldlosen Zahlungsverkehr eingesetzt. Doch in absehbarer Zeit wird es auch Bargeld geben: Die Neue Deutsche Mark.

Schon über tausend Menschen und über 150 Unternehmer nutzen sie für den Austausch von Waren und Dienstleistungen, insbesondere auf der Online-Handelsplattform KadaRi. Dort gibt es bereits viele Lebensmittel, Haushaltswaren, Dienstleistungen und andere Dinge des täglichen Bedarfs für E-Mark.

E-Mark kannst du durch Tausch gegen Euro erwerben (derzeit im Tauschverhältnis 1:1) oder durch das Erbringen einer Leistung bzw. den Verkauf von Produkten. Mehr zur Kontoeröffnung findest du weiter unten.

Je mehr Menschen die E-Mark nutzen, desto schneller entsteht ein euro-unabhängiger Wirtschaftskreislauf mit allem, was wir zum Leben brauchen!


Welche Auswirkungen hat dieses Geldsystem?

Wenn sich dieses Geldsystem weiträumig verbreitet, wird das die Lebensqualität aller Beteiligten stark verbessern. Dazu trägt weiterhin bei, dass in diesem Wirtschaftssystem die Steuer- und Erklärungspflicht wegfällt.

Viele Menschen denken, dass Steuern für die Finanzierung von Infrastruktur etc. notwendig seien, doch das ist nicht der Fall. Derzeit fließen über 80 Prozent der Steuern in Form von ZInsen und Schuldrückzahlungen an Banken zurück, und der Rest wird auch nicht gerade gemeinwohlförderlich verwendet…

Wie schon erwähnt, wird der Staat bzw. Gemeinden und Dorfprojekte selbst Geld für die Finanzierung von Gemeinwohlprojekten schöpfen. Außerdem gibt es viele weitere Möglichkeiten der Finanzierung von allerlei Vorhaben. Gemeinden können z.B. eine eigene Gesundheitskasse einrichten, deren Beiträge nicht an die Pharmalobby fließen, sondern in der Gemeinde bleiben.

All das hätte weitreichende Folgen!

  • Geld fließt nicht mehr wie bisher (durch Zinsen und Steuern) von vielen Fleißigen zu wenigen Superreichen, sondern bleibt an der Basis verfügbar – bei den Menschen und in den Gemeinden.
  • Naturschutz und lebensfreundliche Technologien werden gefördert.
  • Qualität und Langlebigkeit wird belohnt.
  • Preise werden mittel- bis langfristig günstiger und Arbeitszeiten können reduziert werden, weil es keine Kosten mehr durch Steuern und Zinsen für Kredite gibt. So werden die meisten bürokratischen Tätigkeiten unnötig.
  • Viele Mitarbeiter in Ämtern können endlich produktiv tätig werden und Tätigkeiten nachgehen, die sie wirklich erfüllen und der menschlichen Gemeinschaft konkreten Nutzen bringen.
  • Das Gesundheits- und Bildungswesen dient wieder den Menschen statt dem Profit.

…und vieles mehr!

Mehr als nur eine Währung

Die E-Mark ist nicht nur ein isoliertes Projekt zum Aufbau einer neuen Währung. Sie ist vielmehr Teil einer großangelegten Initiative, deren Vision alle Lebensbereiche umfasst.

Die E-Mark ist die gesetzliche Währung des Gemeinwohlstaates Königreich Deutschland (KRD).
Dieser neue Staat wurde 2012 auf deutschem Boden gegründet und ist kein Herrschaftssystem, sondern einfach eine Organisationshilfe, um Menschen ein neues und lebensförderliches „Spielfeld“ zur Verfügung zu stellen.
Das heißt, das KRD – also baut von der Basis aus neue Organisationsstrukturen auf, die eine lebenswerte Zukunft ermöglichen – und ein Höchstmaß an Glück, Freiheit, Gesundheit und Entwicklung für alle Mitgestalter. Zu diesen neuen Strukturen gehören:

  • eine eigene Verfassung, die das Wohl von Mensch und Natur in den Vordergrund stellt und in der Gerechtigkeit mehr gilt als geschriebenes Recht;
  • eine euro-unabhängige Gemeinwohlwirtschaft mit eigener Währung;
  • die Möglichkeit für Unternehmer, steuer- und erklärungsfrei zu wirtschaften; das geht auch, wenn sie noch Euro verwenden!
  • ein pharmalobby-unabhängiges Gesundheitswesen, welches Prävention und die Auflösung von Krankheitsursachen in den Vordergrund stellt. Die Deutsche Heilfürsorge hat ein ureigenes Interesse an der Gesundheit ihrer Mitglieder, da die Beitragsüberschüsse für die Projekte des KRD verwendet werden. Sie unterstützt Menschen also in der Prävention und der Auflösung von Krankheitsursachen, statt sinnlose Operationen, Medikamente oder Impfungen zu finanzieren.
  • ein Gesundheitsnetzwerk von ganzheitlich arbeitenden Heilkundigen;
  • Bildung in Freiheit statt Schulanwesenheitspflicht;
  • Dorfprojekte und Gemeinschaften;
  • Selbstbestimmte Gemeinden.

Je mehr Menschen diese neuen Organisationshilfen nutzen, desto schneller werden die alten Strukturen auf friedliche Weise einfach überflüssig!

Einen weiteren Überblick darüber, was das KRD tut und warum, findest du in diesem Einführungsartikel.
Mehr Informationen über das Wirtschaftssystem und viele andere Themen findest du in den Fragen und Antworten des KRD .

Was bringt mir das… und wie kann ich mitmachen?


Wenn du Euro in E-Mark umtauschst, haben alle gewonnen: Der Gemeinwohlstaat kann das eingetauschte Zahlungsmittel für den Aufbau der neuen Strukturen verwenden, und du kannst mit der E-Mark auf dem Online-Markt KadaRi einkaufen.

NOCH beträgt der Wechselkurs 1:1, doch wenn der Euro weiter abstürzt, könnte sich das bald ändern: Denn die E-Mark ist eine stabile Währung – d.h. sie soll ein Anrecht auf Konsum bzw. eine bestimmte Gegenleistung für einen bestimmten Geldbetrag gewähren. Also halte ich es für eine interessante Idee, zumindest einen Teil der finanziellen Rücklagen in E-Mark umzutauschen und damit die Kaufkraft zu erhalten.

Du kannst auch ein steuer- und erklärungsfreies Unternehmen im KRD eröffnen. Dafür ist die Voraussetzung ein eintägiges Unternehmerseminar. Die Termine werden hier veröffentlicht.

Jeder Mensch kann mit der Nutzung der E-Mark dazu beitragen, dass die Natur und der Menschheit bald nicht mehr für Profit ausgebeutet werden – sondern dass die Wirtschaft in Zukunft in Einklang mit den Bedürfnissen von Menschen und der Natur steht.

Wenn das alles interessant für dich klingt, eröffne am besten gleich ein E-Mark-Konto 🙂 Hier findest du den Antrag. Dieser ist mit einer Staatszugehörigkeitserklärung verbunden. Diese entspricht lediglich einer kostenfreien Vereinsmitgliedschaft und ist mit keinen weiteren Rechten und Pflichten verbunden.

Informationsquellen

Einen Überblick darüber, was der neue Gemeinwohlstaat tut und warum, gibt es in diesem Artikel.

Viele Antworten auf häufige Fragen findest du in der FAQ des Königreiches. Im Abschnitt 3 findest du viele Informationen rund um das neue Geldsystem.

Wärmstens kann ich auch dieses inspirierende Buch empfehlen: „Mein Besuch in einer besseren Welt“! Wenn du einen Einblick gewinnen möchtest, wie das Leben in einem Dorfprojekt oder einer selbstbestimmten Gemeinde im Gemeinwohlstaat aussehen kann, ist es genau das richtige!

Ich freue mich natürlich auch über konstruktive Rückmeldungen, Fragen und Kommentare 🙂

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, teile ihn gerne!
Auch Fragen und Anmerkungen sind herzlich willkommen -
in den Kommentaren, per Mail oder Facebook.

Herzensgrüße,
Manuela
Share on facebook
Share on whatsapp
Manuela Kuhar

Manuela Kuhar

Dies ist ein Blog rund um gesellschaftlichen Wandel und Transformation. Er richtet sich an Gemeinschaftssuchende und -Gründer,
an Menschen, die Alternativen zu Vereinsamung, Leistungs- und Konsumwahn suchen;
sowie alle, die mit Herz und Hand positiven Wandel bewirken wollen.

Zu meinem Hintergrund: Ich habe einige Jahre lang als (Wissenschafts-) Journalistin gearbeitet. Seit einigen Jahren habe ich mich von vielen Systemstrukturen unabhängig gemacht, erforsche insbesondere Gemeinschaften und Ökodörfer als Vorreiter eines neuen menschlichen Miteinanders, und tue das, was meinen Werten und Überzeugungen entspricht.

Du kannst diesen Blog unterstützen! 

Jede Spende hilft, diese Webseite zu einer hilfreichen Plattform auszubauen, wo Transformations-Interessierte, Gemeinschafts-Suchende und Gründer Informationen und Erfahrungsberichte finden und teilen :-)
Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren:

Was tun, wenn die Demokratie versagt? Teil 1

Immer mehr Stimmen werden laut, die die Funktionsweise der heutigen Demokratie kritisieren. Dienen Volksvertreter heutzutage eigentlich dem Wohl des Volkes – oder Konzerninteressen? Kann man

Möchtest du mit reisen – per Email?

Du bekommst 1-2x pro Monat eine Email mit Erfahrungsberichten, Tipps und Inspirationen aus verschiedenen Gemeinschaften. 

Du kannst dich jederzeit aus dem Newsletter austragen.
Ansonsten gilt die Datenschutzerklärung.