Thai-Yoga-Massage: Fragen & Antworten – Teil 1!

Share on facebook
Share on whatsapp
Thai Yoga-Massage: Was ist der Unterschied zu "normaler" Massage? Tut das weh? Was hat das mit Thailand und Yoga zu tun? Antworten auf häufige Fragen rund um die Kunst der achtsamen Berührung - die Thai Yoga-Massage - findest du hier!
Thai Yoga Massage Garten Parastita

Ist das dasselbe wie Thaimassage?

JEIN. Die Techniken sind von der Thaimassage inspiriert – also die heilsame Berührungskunst, die in Thailand seit langer Zeit erfolgreich zur Behandlung vieler Leiden praktiziert wird.
Durch unkundige und unachtsame Touristenfänger-Angebote ist die Thaimassage leider in Verruf geraten. Mehr zu diesem Thema findest du in diesem Blogartikel.
Das Erlebnis der Thai-YOGA-Massage wird vollkommen anders sein als das, was du in den allermeisten Massagesalons findest.

Was ist der Unterschied zwischen Thai Yoga-Massage und „normaler Massage“?

Wahrscheinlich kennst du am ehesten die klassische Massage: Muskeln-Durchkneten mit Öl! Eine wunderbare Sache – doch die Thai Yoga-Massage unterscheidet sich so stark davon, dass sie wohl erstmal einer Erklärung bedarf…

Erstmal ganz grundlegend zum Ablauf: Die Massage findet mit Kleidung und ohne Öl auf dem Boden statt. Die Techniken sind auch nicht wirklich mit denen der klassischen Massage vergleichbar – ich habe den Eindruck, dass sie sogar deutlich vielfältiger sind: Dehnen, drücken, schaukeln, kreisen und vieles mehr. Wenn möglich, wird der Empfänger bisweilen passiv in Yogapositionen gebracht – daher der Name.

Zweitens ist die Thai Yoga-Massage grundsätzlich eine Ganzkörpermassage – das heißt, man konzentriert sich nicht bloß auf eine Muskelpartie, sondern es werden ganze Energieverläufe im Körper behandelt.

Auch der Umgang zwischen gebender und empfangender Person ist anders. Bei der klassischen Massage werden verspannte Muskeln mit ausgewählten Techniken gezielt behandelt, um die Verspannung oder Verklebung zu lösen. Bei der Thai Yoga-Massage ist der Ansatz ein anderer: Diese Körperarbeit ist eine Form der Meditation. Hier wird ein vertrauensvoller Raum eröffnet, in dem du dir selbst erlauben kannst, körperliche und emotionale Spannungen loszulassen. Das heißt (meiner Erfahrung nach), dass die Wirkung nachhaltiger sein kann, als wenn nur Muskeln durchgeknetet werden.

Meine letzte Thaimassage war sehr schmerzhaft! Wie ist das bei der Thai-Yoga-Massage?

Wenn diese Massage unachtsam, zu schnell und zu kräftig ausgeführt wird – wie es leider oft der Fall ist -, kann sie schmerzhaft sein. Insbesondere bei Menschen, die sich wenig bewegen, ist das Verletzungsrisiko dann nicht zu vernachlässigen.
Bei der Thai-YOGA-Massage ist es anders, denn einer ihrer Grundpfeiler ist die Achtsamkeit. Jede Technik wird sehr langsam ausgeführt, und genau so sanft oder kräftig, wie du es gerade brauchst.

Was hat das mit Yoga zu tun?

a) Man kann diese Körperarbeit als eine Art “passives Yoga” sehen: Der Empfänger entspannt sich, während der Gebende ihn oder sie in verschiedene Yogapositionen bringt.

b) Der Begriff “Yoga” weist auch darauf hin, dass diese achtsame Körperarbeit an sich eine Meditation und spirituelle Praxis ist.

Ist Thai-Yoga-Massage so ein Esoterik-Kram?

Wenn du unter Esoterik (wie ich) verstehst, dass Leute blind selbsternannten Gurus und ihren Heilsversprechen folgen, schnelle Pseudo-Lösungen suchen und ihre Eigenverantwortung abgeben:
Dann ist die Antwort auf diese Frage eindeutig NEIN.

Wieso behält man dabei die Kleidung an?

Das hat erstmal einfach praktische Gründe – viele der Massagetechniken (Druck, Dehnung, Schaukeln…) wären ohne Kleidung schwierig durchzuführen.
Zweitens hat es auch kulturelle Gründe. In Thailand zeigen Menschen eher wenig nackte Haut.
Drittens hat es (meinem Eindruck nach zumindest) auch etwas mit der Intention der Thai-Yoga-Massage zu tun. Der Empfänger soll nicht das Gefühl bekommen, dass es sich um eine Arztbehandlung oder eine erotische Dienstleistung handelt – sondern er soll sich so sicher fühlen, dass er Vertrauen fassen und vollkommen loslassen kann.

Noch mehr Fragen und Antworten zur Jivaka-Behandlung bzw. Thai Yoga-Massage findest du im nächsten Artikel: Was erlebst du dabei? Was hat das mit Meditation zu tun, und inwiefern spielt die Atmung eine Rolle? Und wieso kann sie 2-3 Stunden dauern?

Neugierig geworden? Dann hoffe ich, dass du es bald ausprobierst! Wenn du in der Nähe von Marburg wohnst, hier vorbeikommst oder eine Auszeit hier nehmen möchtest, kannst du hier einen Massagetermin buchen. Die Massage kann im Jivaka Castle in Burgholz stattfinden, in der Gemeinschaftspraxis HoloDeck3 im Schwanhof in Marburg. Ich kann die Massage ggf. auch mobil bei dir zu Hause durchführen, wenn du genug Platz hast und für 2-3 Stunden ungestörte Zeit sorgen kannst.

Bald gibt es übrigens wieder einen Workshop zum Thema Thai-Yoga-Massage… mehr dazu bei den Terminen!

Und wenn noch etwas unklar geblieben ist oder wenn du noch weitere Fragen hast – schreibe mir gerne in den Kommentaren, oder gleich per Email

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, teile ihn gerne!
Auch Fragen und Anmerkungen sind herzlich willkommen -
in den Kommentaren, per Mail oder Facebook.

Herzensgrüße,
Manuela
Share on facebook
Share on whatsapp
Manuela Kuhar

Manuela Kuhar

Naturnah und gemeinschaftlich leben und etwas erschaffen, was die Welt etwas schöner hinterlässt...

Wie kann das gehen?

Um das zu erforschen, bin ich seit November 2018 auf Reisen
und besuche Ökodörfer und andere "alternative" Lebensgemeinschaften.

Das könnte Dich auch interessieren:

9 Tipps für eine richtig gute Massage

Egal, ob du professionell massierst oder ob du einfach so mit deiner Berührung Entspannung schenken willst: Mit den folgenden Tipps kannst du eine außergewöhnlich entspannende Massage mit anderen Menschen teilen.
Wetten? Einfach ausprobieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis zum Datenschutz: Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse und mein Name gespeichert werden, damit ich einen Kommentar zu diesem Blogartikel abgeben kann. Meine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Meine IP-Adresse wird nicht gespeichert. Die Daten werden über eine verschlüsselte Verbindung übertragen und sind sicher. Ich stimme dieser Regelung und den → Datenschutzbedingungen zu.

Möchtest du mit reisen – per Email?

Du bekommst 1-3x pro Monat eine Email mit Erfahrungsberichten, Tipps und Inspirationen aus verschiedenen Gemeinschaften. 

Du kannst dich jederzeit aus dem Newsletter austragen.
Ansonsten gilt die Datenschutzerklärung.