Gemeinsam zur großen Transformation: Wie kann Wandel gelingen?

Share on facebook
Share on whatsapp
earth-1990298_1920

Zwei Jahre Gemeinschafts-Forschungsreise liegen hinter mir: Was für eine ereignisreiche Zeit! Das war eine Art Dauercoaching, bei dem ich viel über mich, andere Menschen, Kommunikation und vieles mehr gelernt habe.

Insbesondere ist mir klar geworden, warum ich eigentlich in Gemeinschaft leben will: Ich möchte gemeinsam mit authentischen und freidenkenden Menschen leben, lernen und unser Bewusstsein entwickeln, und ich möchte mit dieser Gemeinschaft zu einer positiven gesellschaftlichen Transformation beitragen.
Dieser Herzenswunsch hat mich zu der Gemeinschaft geführt, wo ich seit einiger Zeit mitarbeite.

Von dieser Gemeinschaft möchte ich heute erzählen! Denn was dort passiert, könnte eine echte gesellschaftliche Transformation ermöglichen.
Dort wird ein Rahmen geschaffen, in dem sich ganz neue Möglichkeiten eröffnen – für alle Menschen, die das wollen; für Wandel-Initiativen, Dorfprojekte, Gemeinschaften, Gemeinden und Landkreise.

Was das bedeutet, wird hoffentlich weiter unten klar. Das kann ich euch jedenfalls auf gar keinen Fall vorenthalten 😀

Vision wird Tat

Alle, die hier leben (derzeit ca. 20 Erwachsene) setzen ihre Zeit freiwillig für die Ziele der Gemeinschaft ein. Dafür erhalten alle Mitglieder freie Kost und Unterkunft, sowie zusätzlich ein paar hundert Euro Taschengeld. Die Gemeinschaft finanziert sich über eigene Betriebe, sowie über Spenden zahlreicher Unterstützer. Sie ist arbeitsteilig organisiert, fast schon wie ein Unternehmen. Das heißt, wer hier einzieht, übernimmt bestimmte Aufgaben und bringt sich nach seinen Fähigkeiten und Bedürfnissen ein.

Ich erlebe die Menschen hier als Idealisten – die aber nicht nur träumen, sondern die ihre Vorstellungen auch umsetzen.
Hier werden Dinge in die Tat umgesetzt, die einen echten „Systemwechsel“ bewirken können: also hin zu lebensfreundlicheren wirtschaftlichen und politischen Strukturen.
Was das heißt? Ja nun, da braucht es erstmal ein paar Grundlagen, damit wir auch vom Gleichen reden 😀

Was ist eigentlich „das System“, in dem wir leben?

Ganz grob gesagt:
Entscheidungen in Politik und Wirtschaft sind durch Profitinteressen und Abhängigkeiten geprägt – statt durch Ethik und Gemeinwohlinteressen.
Auch im Gesundheitswesen, dem Bildungswesen, den großen Medien und der Forschung stehen Profitinteressen über der Ethik.

Ein Hauptgrund dafür ist das Zinsgeldsystem:
Wenn Staaten und Unternehmen sich Geld leihen, müssen sie zusätzlich Zinsen zurückzahlen – mehr, als sie ursprünglich geliehen hatten. Das führt zu Wachstumszwang und Konkurrenzdruck.
Darüberhinaus begünstigen die Entscheidungsstrukturen in Politik und Wirtschaft, dass egoistische, unethische und sogar psychopathische Menschen in Machtpositionen kommen.
Wer das nicht glaubt, möge sich über die Lebensläufe und Aktivitäten von einflussreichen Politikern und Konzernchefs informieren.
„Demokratie“ ist unter diesen Bedingungen eine reine Illusion, ein leeres Wort.

Wie wirkt sich „das System“ aus?

Hier nur ein paar Beispiele:

  • Industrielle Landwirtschaft und Massentierhaltung wird subventioniert – Biosiegel dagegen kosten viel Geld und Aufwand.
  • Die Verbreitung von einfachen, effektiven und umweltfreundlichen Energieerzeugungsverfahren und Treibstoffen (z.B. Wasser-Öl-Antrieb), sowie nachhaltigen Baumaterialien (z.B. Stroh) wird durch entsprechende Regulierungen verhindert.
  • Das Schulwesen bereitet Kinder nicht auf das Leben vor, sondern fördert Gehorsam und Auswendiglernen.
  • Richter und Politiker sind nicht allein ihrem Gewissen verpflichtet, sondern sind an Weisungen ihres Dienstherrn oder an ein Parteiprogramm gebunden.
  • Derzeit werden irrationale und gesundheitsschädliche „Corona“-Maßnahmen propagiert. Die künstlich geschürte Angst könnte sogar zur Akzeptanz von totalitären Kontrollmaßnahmen führen. Sachliche Informationen zu den Hintergründen der aktuellen Situation findest du in diesem Aufklärungspapier des ehemaligen parlamentarischen Beraters Sebastian Friebel.

Wer sich mit den Folgen des Zinsgeldsystems näher auseinanderzusetzt, findet noch viel mehr schockierende Zusammenhänge.
Das bedeutet: So lange dieses existiert, werden immer Profitinteressen über der Ethik stehen.
Echtes Gemeinwohl innerhalb des Zinsgeldsystems und innerhalb der existierenden Entscheidungsstrukturen ist völlig unrealistisch, denn dieses „System“ erhält sich durch viele äußere und psychologische Mechanismen selbst.

Jedoch: Es ist möglich, etwas Neues aufzubauen – und das geschieht bereits…

Wie könnte die Grundlage für ein lebensfreundliches System aussehen?

  • eine zinsfreie Wirtschaft, in der menschen- und naturfreundliche Produkte Vorrang haben,
  • sinnvolle Entscheidungsstrukturen, die fähige und ethische Menschen bevorzugen,
  • ein Bildungssystem, in dem Kinder und Erwachsene in Freiheit das lernen, was sie wirklich zum Leben brauchen,
  • ein Gesundheitswesen, das die Selbstverantwortung und die Gesundheit von Menschen stärkt.
  • dezentrale und umweltfreundliche Energie- und Lebensmittelversorgung…

Es gibt schon Menschen, die all das schon umsetzen – auf verschiedenste Art und Weise. Auch die Gemeinschaft, in der ich mitwirke.
Diese möchte ich euch heute vorstellen, weil ich denke, dass sie sehr interessante neue Möglichkeiten aufzeigt und einen Rahmen bieten könnte, in dem sich Menschen und Wandelprojekte frei entfalten können.

Falls du deren Namen schon gehört hast, bitte ich dich, nicht allzu viel auf das zu geben, was du schon darüber zu wissen meinst… sondern dir möglichst unvoreingenommen ein eigenes Bild zu machen.
Nun denn. Es ist…

Das Königreich Deutschland

Falls du jetzt erschreckst: Nein, dort sind keine Nazis, und auch keine undemokratischen, gewaltbereiten oder grundgesetzfeindlichen Menschen.
Das Gegenteil von alledem trifft es eher.
Wer mich kennt, weiß, dass ich mich nicht solchen Leuten anschließen würde, sondern dass ich meinem Gewissen und meiner Wahrhaftigkeit folge.
Und wer mich noch nicht kennt, ist herzlich eingeladen, Kontakt aufzunehmen 🙂

Liest du noch?
Wenn ja – danke, das ist nicht selbstverständlich!

Das Königreich Deutschland (KRD) wurde 2012 als neuer unabhängiger Staat gegründet – mit eigenen Gesetzen und einem eigenen zinsfreien Geldsystem. Der Staat ist diesem Fall kein Herrschaftssystem, sondern seine Aufgabe ist es, einen Rahmen zu schaffen, um allen Angehörigen ein Höchstmaß an Glück, Freiheit und Entwicklung zu ermöglichen. Es handelt sich um eine neue Staatsform mit umfassenden Möglichkeiten zur Mitbestimmung und Selbstverwaltung. Das alles ist in der Verfassung verankert.

Es gibt ca. 2000 Staatszu- und -angehörige (Stand Januar 2021), die auf dem Gebiet der BRD leben und sich in Regionalgruppen organisieren.

…und was bedeutet das jetzt für dich, deine Gemeinschaft oder den Ort, wo du wohnst?

Welche Möglichkeiten ergeben sich daraus?

Hier folgt ein kleiner Überblick:

  • Das Königreich hat eine eigene Bank und eine zinsfreie Währung, die schon viele Menschen in ganz Deutschland nutzen. Diese Währung ist inflationsfrei und unabhängig vom Euro. Wer diese Währung nutzt, trägt dazu bei, einen wirklich ethischen Wirtschaftskreislauf aufzubauen. Biologische Lebensmittel, nachhaltig gebaute Häuser aus natürlichen Materialien, sinnvolle Energieerzeugungsmethoden, wirksame Heilmethoden – all das wird durch die Rahmenbedingungen im Königreich gefördert.
  • Man kann ein Gemeinwohl-Unternehmen in diesem Rechtsrahmen gründen. Das hat viele Vorteile: Im Königreich gibt es wenig Bürokratie, keine sinnlosen Auflagen, und Unternehmen müssen sich nicht an irgendwelche „Corona“-Maßnahmen halten. Vor allem gibt es keine Steuern und keine Zinsen. Unternehmer haben in dem Rahmen viel mehr Freiheit, Geld und Zeit für das, was sie wirklich wollen und was Mensch und Natur zugutekommt.
  • Vielleicht fragst du dich, wie man denn ohne Steuern z.B. Straßen, Kindergärten oder Schulen finanzieren soll. Die Sache ist die: Als unabhängiger Staat kann das Königreich sein Finanzsystem selbst gestalten – und dort gibt es andere Möglichkeiten, gemeinnützige Projekte zu finanzieren: Eigene Geldschöpfung, Staatsbetriebe, Überschüsse der Gesundheitskasse und mehr. Das heißt, Steuern sind in diesem Rahmen nicht notwendig.
  • Das Ganze hätte interessante Vorteile für Dorfprojekte und auch für Gemeinden, die sich selbst verwalten und in den Rechtskreis des Königreiches eintreten. Diese hätten in diesem Rahmen deutlich mehr Geld zur Verfügung als bisher und viel mehr Möglichkeiten, ihre Ideen umzusetzen – ohne sinnlose Auflagen oder Beschränkungen. Zum Beispiel wäre es in dem Rahmen möglich, Schulen zu echten Lernorten zu machen, wo man sich nicht an sinnlose Lehrpläne halten muss, und wo Kinder in Freiheit das lernen können, was sie wirklich zum Leben brauchen. Es wäre auch einfacher möglich, sinnvolle Energieerzeugungsmethoden zu verwenden, mit Naturmaterialien zu bauen, und vieles mehr.
  • Interessant ist auch das Konzept der Gesundheitsabsicherung – die funktioniert im Königreich völlig anders als eine Krankenkasse. Mitglieder zahlen einen monatlichen Beitrag, aber das Geld fließt nicht an Pharmaunternehmen oder Investoren, sondern alle Überschüsse der Gesundheitskasse kommen in den Haushalt des Staats – bzw. der selbstverwalteten Gemeinde – und werden für Gemeinwohlprojekte eingesetzt. Das heißt: Je gesünder die Mitglieder sind, desto geringer sind die Kosten des Gesundheitswesens, und desto mehr Geld hat der Staat. Also hat er ein ureigenes Interesse an der Gesundheit seiner Angehörigen!
    Diese ganzheitliche Gesundheitskasse gibt es jetzt schon seit mehreren Jahren. Wenn dieses System sich weiter verbreitet, bekommen immer mehr Menschen echte Hilfe zur Selbstheilung; dann wird Ursachenforschung betrieben statt Symptombekämpfung; dann werden freie Hebammen und traumafreie Hausgeburten gefördert… und so weiter.

    Zusammenfassend kann ich nur sagen: Das Königreich schafft einen rechtlichen Rahmen, der echte Transformation ermöglicht und der für viele interessant sein kann: Für einzelne Menschen und Gemeinschaften, für Wandelprojekte und Gemeinden, die sich frei entfalten wollen, um Ideen zum Wohl von Mensch und Natur umzusetzen.
    Damit das Ganze funktionieren kann, braucht es „einfach nur“ Menschen, die den Mut und das Vertrauen finden, diesen Rahmen zu nutzen… und auch Menschen, die mit Verantwortung für die Aufbau der neuen Gemeinwohlstrukturen übernehmen.

Was sind mögliche nächste Schritte?


Jetzt hast du bestimmt erstmal viele Fragen. Wieso heißt es „Königreich“, ist das wirklich ein eigener Staat, ist das legal, gibt es einen Haken…?
Viele Fragen sind in der FAQ des Königreichs beantwortet – und wenn noch Fragen offen bleiben sollten, kannst du mich gerne kontaktieren oder jemand vom Königreich. Oder trete dessen Info-Telegramkanal oder der Info-Chatgruppe bei. Videos findest du auf dem Youtube-Kanal des Königreiches und auf Odysee.

Wenn du die Strukturen nutzen möchtest oder zu einer Veranstaltung kommen möchtest, ist der nächste Schritt, die kostenlose Staatszugehörigkeit zu beantragen.

Es gibt auch die Möglichkeit, sich der Kern-Gemeinschaft anzuschließen, die in Wittenberg die neuen Strukturen aufbaut. Also die, über die ich oben erzählt habe 🙂
Wenn du Lust hast, informiere dich gerne hier über die Mitmach-Möglichkeiten.

Ja nun ihr Lieben… das war jetzt viel auf einmal. Jetzt bin ich neugierig auf eure Reaktionen und freue mich über konstruktive Kommentare und Fragen 🙂

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, teile ihn gerne!
Auch Fragen und Anmerkungen sind herzlich willkommen -
in den Kommentaren, per Mail oder Facebook.

Herzensgrüße,
Manuela
Share on facebook
Share on whatsapp
Manuela Kuhar

Manuela Kuhar

Dies ist ein Blog für Gemeinschaftssuchende und -Gründer;
für Menschen, die Alternativen zu Vereinsamung, Leistungs- und Konsumwahn suchen;
sowie alle, die mit Herz und Hand positiven Wandel bewirken wollen…

Zu meinem Hintergrund: Ich habe einige Jahre lang als (Wissenschafts-) Journalistin gearbeitet. Mittlerweile habe ich mich von vielen Systemstrukturen unabhängig gemacht und mache nur noch das, was meinen Werten und Überzeugungen entspricht.

Seit Mitte 2018 habe ich viele verschiedene Gemeinschaften, Ökodörfer und andere spannende gemeinschaftliche Projekte in Deutschland besucht.

Du kannst diesen Blog unterstützen! 

Jede Spende hilft, diese Webseite zu einer hilfreichen Plattform auszubauen, wo Gemeinschafts-Suchende und Gründer Informationen und Erfahrungsberichte finden und teilen :-)
Ganz vielen Dank!

7 Kommentare

  • Sehr wichtig fürs Deutsche. Es ist eine schöne Vision ich träume mit dir Manuela sei gedrückt deine tolle Freundin Parastita Galbin

    Antworten
  • Hi Manuela
    Ja die derzeit bestehenden „System – Bedingungen“
    , in Gemeinwohl zu Transformieren und das es Menschen auch schon Praktizieren , finde ich sehr gut und das freut mich sehr.
    Denn besonders auf den Nachwuchs von Menschen bezogen ,halte ich deren Schutz , der so gesichert ist, sowie die Bereitstellung und Weitergabe der Informationen zum Erhalt ihrer Gesundheit , in einem Korruption -Freien Lebensraum ,für sehr wertvoll.
    Danke für deine Info 🙏🏼
    Ich lese mich weiter in das Thema ein.
    Schönes Neujahr🎆

    Antworten
  • Hallo Manuela, ich bin noch nicht durch damit, alles zu lesen (und anzusehen), was es da gibt.. da ist der Gedanke „zu schön, um wahr zu sein“ – „was bitte IST das alles?“ – und ein großes Wundern…. kurzum: ich versteh es nicht… aber es wäre schön, mir das mal anzusehen und vielleicht Klarheit zu bekommen… das hab ich jedenfalls vor. Meine Neugier ist groß… lg und ein frohes Neues Jahr wünscht Sharchen

    Antworten
    • Hallo Sharchen, schön von dir zu lesen!
      Ja du kannst gerne z.B. in der Telegramgruppe, die ich oben verlinkt habe, alle möglichen Fragen stellen 🙂
      …und ansonsten gibt es ein neues Video vom Königreich, in dem es eine Führung über das Staatsgebiet gibt – sehr schön gemacht 😀
      https://www.youtube.com/watch?v=pYQSyuVh9Vw

      Liebe Grüße!
      Manuela

      Antworten
  • Hallo Manuela,
    ich wollte dein Engagement wenigstens mit einem kleinen Betrag unterstützen und bräuchte deine Kontoverbindung. Paypal und Flattr habe ich nicht. Wenn du sie mir lieber per Telefon durchgeben möchtest kannst du mich auch gerne anrufen 06175 797959
    Alles Liebe Bis demnächst mal wieder Montags bei den Wandelgesprächen Jutta

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren:

Mensch – geh verwildern!

Irgendwas stimmt nicht mit unserer „Zivilisation“, nicht wahr? Wenn du diesen Blog liest, hast du das wahrscheinlich bereits erkannt 😉 Doch wie kann es anders

Möchtest du mit reisen – per Email?

Du bekommst 1-2x pro Monat eine Email mit Erfahrungsberichten, Tipps und Inspirationen aus verschiedenen Gemeinschaften. 

Du kannst dich jederzeit aus dem Newsletter austragen.
Ansonsten gilt die Datenschutzerklärung.