Was heißt hier Gemeinschaft?! Ökodörfer, Kommunen und was es noch so gibt…

Share on facebook
Share on whatsapp
Welche Arten von Gemeinschaften gibt es eigentlich und was unterscheidet sie? Hier ein Überblick!
strauße gemeinschaft

Hallo ihr lieben,

immer wieder kommt die Frage auf: Welche Arten von Gemeinschaften gibt es, und welche passt für mich?
Nun, letztere Frage kann ich nicht beantworten 😉 aber ich kann euch zumindest einen Überblick geben, welche Arten von Gemeinschaften ich kennengelernt habe. Vielleicht fallen euch ja noch weitere ein!

Nun denn. Ganz allgemein würde ich vier Aspekte unterscheiden, die Gemeinschaften zusammenhalten können:

  1. Ein wirtschaftlicher / praktischer Zweck
  2. Sympathie
  3. Eine (politische o.ä.) Absicht
  4. Werte / Weltanschauung / Spiritualität / Religion

Natürlich kann es auch Mischformen geben. Schauen wir uns die verschiedenen Arten von Gemeinschaften nun genauer an:

1. Gemeinschaften, die einem praktischen / wirtschaftlichen Zweck dienen

  • Wohngemeinschaft: Da wohnt man halt zusammen und teilt einige materielle Ressourcen. Alles darüberhinaus ist optional.
  • Arbeitsgemeinschaft: Die Menschen ziehen an einem Strang, um etwas Bestimmtes umzusetzen. Doch sie müssen nicht zusammen wohnen oder Ressourcen teilen oder sich anderweitig unterstützen oder grundlegende Einstellungen / Werte teilen.
  • Dorfgemeinschaft: In einer guten Dorfgemeinschaft unterstützt man sich gegenseitig, z.B. bei der Kinderbetreuung oder beim Bau oder bei Renovierungen, oder auch materiell. Und man feiert zusammen 😉 Doch die Zusammensetzung der Menschen ist eher zufällig, und es ist nicht Voraussetzung, dass die Mitglieder gemeinsam an etwas arbeiten, oder dass sie bestimmte Grundhaltungen teilen.
    Beispiel: Heckenbeck
  • Kommune: Da werden materielle Ressourcen und Einkünfte (teils auch das Vermögen) in einen gemeinschaftlichen Topf geworfen. Menschen leben gemeinschaftlich auf einem Gelände, unterstützen sich gegenseitig und geben ihre Arbeitskraft (größtenteils) für Projekte bzw. Unternehmen der Kommune. Viele Kommunen streben damit Eigenwirtschaftlichkeit und/oder Selbstversorgung mit Lebensmitteln oder Energie an. Doch es gibt auch solche, wo die Mitglieder außerhalb arbeiten. Entscheidungen werden vorrangig im Konsens getroffen.
    Beispiel: Kommune Niederkaufungen

2. Sympathie-Gemeinschaften

  • Freundeskreis
  • Partnerschaft
  • Lebensgemeinschaft: Die Mitglieder unterstützen sich gegenseitig und feiern zusammen. Um ihren gemeinschaftlichen Zusammenhalt zu stärken und an ihrer Beziehungsfähigkeit zu arbeiten, üben sie sich oft in gewaltfreier Kommunikation und teilen emotionale Prozesse miteinander. Slles darüberhinaus ist optional, z.B. muss es keine gemeinschaftseigenen Projekte oder Unternehmen geben, deren Einkünfte in die Gemeinschaft fließen. Die Gemeinschaftsmitglieder arbeiten meist eher außerhalb.
    Entscheidungen können im Konsens getroffen werden oder mit weiterentwickelten Methoden wie der Soziokratie bzw. einem Rätesystem.

3. Gemeinschaften, die bestimmte Werte oder eine Weltanschauung teilen; spirituelle / religiöse Gemeinschaften

  • Religiöse/spirituelle Gemeinschaften werden von ihren Überzeugungen geeint. Da ist wiederum die Bandbreite groß – von lockeren Zusammenschlüssen über Klöster über Osho-Kommunen bis hin zu solchen, die sich sehr abschotten, wie die Amish.
  • Wertebasierte Gemeinschaften teilen bestimmte Werte bzw. eine Weltanschauung oder bestimmte Grundhaltungen. Eine Grundhaltung – die ich allgemein für gemeinschaftliches Leben für sehr wichtig halte – ist Selbstverantwortung; oder eine Selbstverpflichtung, einander als Spiegel zu sehen und von allen Erfahrungen zu lernen. Zum Thema Selbstverantwortung und Gemeinschaft hatte ich mal dieses Video gedreht (12 Min.)

4. Gemeinschaften mit einer politischen oder anderen Absicht

  • Politische Parteien
  • Lobbyvereinigungen
  • Vereine, Stiftungen etc.
  • Internate
  • Bundeswehr
  • Betreutes Wohnen
  • Demeterhöfe, Solidarische Landwirtschaft o.ä.

Viele Gemeinschaften sind Mischungen aus den genannten Aspekten. Die Gemeinschaften, die ich auf meiner ca. zweijährigen „Forschungsreise“ besucht habe, waren größtenteils Kommunen, Lebensgemeinschaften, sowie insbesondere intentionale Gemeinschaften.
Letztere sind wertebasierte Lebensgemeinschaften, die eine bestimmte Absicht verfolgen – die teils recht visionär ist. Manchmal sind es auch gleichzeitig Kommunen, aber nicht immer.

Intentionale Gemeinschaften

Beispiele für intentionale Gemeinschaften sind:

  • Ökodörfer, das sind Dorf- oder Lebensgemeinschaften, die sich zum Ziel gesetzt haben, möglichst ökologisch zu leben (z.B. mit Bioanbau, Plastik- und Müllvermeidung etc.), z.B. Sieben Linden;
  • Vegane oder rohköstlich lebende Gemeinschaften,
  • Tauschlogikfreie Gemeinschaften (Beispiel: Funkenhaus)
  • Geldfreies Leben (Beispiel: Schenkerbewegung).
  • Das ZeGG sieht sich als Heilungsort für die Liebe;
  • Tamera sieht sich als erstes von einem Netzwerk von Heilungsbiotopen.
  • Das KRD verfolgt die Absicht, ein grundlegend neues System aufzubauen (über das „System“ und warum wir ein neues brauchen, hatte ich hier geschrieben). Das heißt, es baut neue politische und wirtschaftliche Strukturen auf, die das Gemeinwohl über den Profit stellen und die Menschen ein Höchstmaß an Glück, Gesundheit, Freiheit und Entwicklung ermöglichen.
    Das KRD ist in dieser Hinsicht schon außergewöhnlich weit gekommen, mit einem eigenen Geldsystem, einem unabhängigen Rechtekreis mit eigener Verfassung, einem erneuerten Gesundheitswesen und anderen Strukturen, die alle Menschen nutzen können, insbesondere z.B. Unternehmer, Dorfprojekte und Gemeinden.
    Mehr darüber hatte ich hier geschrieben.
    Im Rahmen des KRD werden schon bald erste Dorfprojekte und kleinere Gemeinschaften für freie Menschen gegründet. Informiere dich gerne hier!

Nun hast du hoffentlich einen ersten Überblick gewonnen und kannst ein wenig besser einschätzen, welche Art der Gemeinschaft für dich in Frage kommt!

Noch Fragen? Dann melde dich gerne 😄

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, teile ihn gerne!
Auch Fragen und Anmerkungen sind herzlich willkommen -
in den Kommentaren, per Mail oder Facebook.

Herzensgrüße,
Manuela
Share on facebook
Share on whatsapp
Manuela Kuhar

Manuela Kuhar

Dies ist ein Blog rund um gesellschaftlichen Wandel und Transformation. Er richtet sich an Gemeinschaftssuchende und -Gründer,
an Menschen, die Alternativen zu Vereinsamung, Leistungs- und Konsumwahn suchen;
sowie alle, die mit Herz und Hand positiven Wandel bewirken wollen.

Zu meinem Hintergrund: Ich habe einige Jahre lang als (Wissenschafts-) Journalistin gearbeitet. Seit einigen Jahren habe ich mich von vielen Systemstrukturen unabhängig gemacht, erforsche insbesondere Gemeinschaften und Ökodörfer als Vorreiter eines neuen menschlichen Miteinanders, und tue das, was meinen Werten und Überzeugungen entspricht.

Du kannst diesen Blog unterstützen! 

Jede Spende hilft, diese Webseite zu einer hilfreichen Plattform auszubauen, wo Transformations-Interessierte, Gemeinschafts-Suchende und Gründer Informationen und Erfahrungsberichte finden und teilen :-)
Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren:

Möchtest du mit reisen – per Email?

Du bekommst 1-2x pro Monat eine Email mit Erfahrungsberichten, Tipps und Inspirationen aus verschiedenen Gemeinschaften. 

Du kannst dich jederzeit aus dem Newsletter austragen.
Ansonsten gilt die Datenschutzerklärung.